01.10.2017

Sailing Trip Denmark #3: Agersø, Nyborg & Svendborg

Logbucheintrag, Dienstag, 29.08.2017:
Es brummt unter mir. Langsam richte ich mich im Bett auf und muss erst einmal darüber nachdenken, wo ich gerade bin. Ich lausche den Geräuschen und erinnere mich: ich befinde mich auf der Segelyacht Arioso. Den Geräuschen zufolge, das brummen des Motors und die Wellen die an die Yacht schlagen, laufen wir gerade aus dem Hafen aus. Ich mache mir einen Chai Latte und verwende dafür heißes Wasser aus der Thermoskanne, dass für mich vorbereitet wurde. Mit der Tasse und einem Lächeln auf dem Gesicht setzte ich mich ins Cockpit. Ich begrüße meinen Freund mit einem Kuss und wir plaudern über das Wetter. "Der Wind ist gut, er kommt aus der richtigen Richtung und wenn wir Glück haben, können wir sogar das erste Mal den Blister herausholen" berichter er mir. Wir segeln so vor uns hin, das Wetter ist herrlich. Ich starre aufs Meer, beobachte die Wolken, lausche den Gesprächen der anderen oder träume einfach nur so von mich hin. Tatsächlich können wir das erste Mal auf dieser Reise mit dem Blister segeln und mein Freund freut sich rießig darüber - und ich mich mit ihm mit, auch wenn ich keine Ahnung habe, was der Blister genau ist. Alles was ich weiß ist: es ist der perfekte Segeltag.
Agersø
Nach dem perfekten Segeltag kamen wir dann am Hafen von Agersø an, der mir zunächst wegen einer Windmühle auffiel. Zu dieser wäre ich auch gleich gerne hingegangen, aber das Wetter war weiterhin so gut, dass mein Freund und ich beschlossen wieder baden zu gehen. Naja, also mein Freund wollte baden gehen, ich wollte mich eher faul in die Sonne legen. Also machten wir das erste Mal auf der Reise das Schlauchboot, auch liebevoll "Schlauchi" genannt los und düsten zu einer Bade Insel, die wir entdeckt hatten. Doch zu unserer Enttäuschung war die ganze Bade Insel mit Möwenkot bedeckt! Die Saison war nämlich leider schon vorbei. Also machten wir uns auf den Weg zu einem anderen Strand. Dieser war zwar nicht sehr schön, da er voller Algen war, aber mein Freund konnte sich trotzdem abkühlen. Nach dem Badeausflug, habe ich mich dann einfach im Cockpit gesonnt und gelesen! Davor haben wir jedoch noch die Segelyacht geputzt (geschrubbt und mit Wasser abgespült) und ich habe eine Enten Familie beobachtet. Abends haben wir lecker gegrillt. Es ab Bratwürste, Avocado-Shrimps-Salat (so unglaublich gut, dass ich es leider nicht nachmachen kann, cry), Nudelsalat und Kartoffeln. Die Windmühle habe ich leider nicht mehr anschauen können oder generell habe ich kaum einen Fuß an Land gesetzt. Trotzdem, oder gerade deswegen, war es aber der schönste Segeltag der Reise!
Nyborg
Von Nyborg kann ich euch leider keine Fotos zeigen, da es den ganzen Tag geregnet hat und wir auch im Regen gesegelt sind, wie das untere Foto zeigt. Während dem Segeln war ich außerdem die ganze Zeit unter Deck, habe in meinem Buch gelesen, gemalt oder ein Nickerchen gemacht. In Nyborg selbst, hatte ich einfach überhaupt keine Lust mir die Stadt anzusehen, auch wenn ich gerne das Schloss Nyborg gesehen hätte. Wir haben lediglich den Sohn unserer Gastfamilie zum Bahnhof gebracht und so wenigsten einen kleinen Eindruck der Stadt bekommen (jedoch ohne Fotos zu machen). Normalerweise bin ich jemand, der sich nicht vom Regen abhalten lässt, eine Stadt zu erkunden, aber da wir noch einen Tag vorher so fantastisches Wetter hatten, fand ich das ganze etwas deprimierend! Außerdem war ein Tag nur auf dem Schiff, mit Lesen und Filme gucken auch sehr schön und überhaupt nicht langweilig. Mein Buch hatte es mir nämlich richtig angetan und ich habe 600 Seiten innerhalb einer Woche gelesen gehabt! Der Tag hat mir außerdem mal wieder gezeigt, wie schnell sich doch alles ändern kann - am einen Tag Sonnenschein und am nächsten Dauerregen. So wurde mir wieder deutlich bewusst, dass man wirklichen jeden Moment und jede Gelegenheit nutzen und genießen sollte, denn er kommt garantiert kein zweites Mal! Was ich außerdem noch erwähnen möchte ist, dass ich an diesem Tag das erste Mal nach 8 Tagen wieder Internet hatte - weil ich es wollte. Auslöser war jedoch eine Nachricht meiner Freundin, die meinen Freund geschrieben hatte, ob mein Handy kaputt sei. Aber nein, ich wollte mir lediglich eine Auszeit von WhatsApp & Co. gönnen und das kann ich euch definitv weiterempfehlen! So ein Digital Detox tut einfach unheimlich gut - vor allem im Urlaub wo man sowieso nicht erreichbar sein muss. Nach dem ich meiner besorgten Freundin geantwortet hatte, war ich außerdem auch wieder ein paar Tage offline ;)
Svendborg
Der nächste Tag war dann auch schon wieder besser und nicht mehr regnerisch, auch wenn die Wolken teilweise anders ausssahen. Da ich Nyborg nicht erkunden konnte, war ich umso motivierter Svendborg anzuschauen und drängte meinen Freund recht schnell nach dem anlegen, loszuziehen. Ich hatte von unserem Hafenplatz aus nämlich eine große Treppe erspäht, die interessant aussah und ich war gespannt darauf zu erfahren, wohin sie führte. Also sagten wir unserer Gastfamilie Bescheid und nahmen auch gleich den Hund mit, den ich euch noch gar nicht vorgestellt habe! Also der kleine Hund heißt Lina, ist 8 Jahre alt und eine Mischung aus Dackel und noch etwas anderes, was man aber nicht weiß, da sie aus einem Tierheim aus Polen stammt. Familie T. M. hat sie liebevoll adoptiert und seitdem begleitet sie die Familie auf jeder Segelreise. Das heißt aber auch, dass man am besten sofort nach dem anlegen eine Runde Gassi gehen muss! Das haben wir also diesmal übernommen und zusammen mit ihr die Stadt erkundet! Und was soll ich sagen? Svendborg ist echt schön! Ich liebe die Kombination aus alten Fachwerkhäusern und modernen Gebäuden. Außerdem habe ich auch das erste Mal auf der Reise offene Läden gesehen, da wir nicht so spät dran waren. Der Laden der mich aber am meisten interessiert hat hatte aber trotzdem zu :D Was mir noch besonderes aufgefallen ist? Nunja, ihr kennt doch bestimmt Auto Kinos oder? Ich kenne es jedenfalls von amerikanischen Filmen, hier in meiner Umgebung habe ich es noch nicht entdecken können. Aber in Dänemark (oder vielleicht generell da wo Meer/Hafen sind?) gibt es das auch - nur eben mit Segelbooten/yachten. Das war erstmal ein Mindblow für mich, weil ich daran noch nie gedacht habe - aber wie cool ist das denn bitte? :D 
Die Stadt Svendborg hat mir bis zu diesem Zeitpunkt aufgrund der vielen Fachwerkhäuser am besten gefallen, aber da hatte ich auch noch nicht die Stadt Ærøskøbing gesehen... - von dieser und noch ein paar anderen Städten erzähle ich euch dann das nächste Mal!

Kommentare:

  1. Die Fachwerkhäuser sind echt wunderschön, ich mag den Stil ja auch total. Du weißt ja das mein Herz für so alte Gebäude schlägt. Ansonsten finde ich auch einen Tag, wo man mal nur relaxt liest und Filme schaut auch während dem Urlaub richtig schön. Und das du nicht die ganze Zeit seekrank warst freut mich sehr zu hören, so konntest du den Urlaub dann auch richtig genießen <3. Sind auf jeden Fall wieder ganz tolle Bilder geworden.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Dann wünsche ich dir ganz viel Spaß mit Netflix ;). Was schaust du denn im Moment dort? Ich kann dir ja an Eigenproduktionen "The Crown", "Daredevil" und "Tote Mädchen Lügen nicht" ans Herz legen. "Girlboss" fand ich auch sehr unterhaltsam, aber das hatte ja dann leider nur eine Staffel. Abseits davon kann ich dir noch "Designated Survivor" und "Riverdale" empfehlen :).

    Ich freue mich auch schon drauf, mich so richtig schön einzukuscheln und dann die Tage zu genießen.

    AntwortenLöschen
  2. Nach Dänemark muss ich irgendwann auch nochmal. Ich hör immer so viel gutes von dem Land und seh immer so viele schöne Bilder. Da will ich gleich wieder losfahren :D
    Ich war tatsächlich im August in der Nähe von Karlsruhe wandern, vielleicht wäre die Tour auch was für dich/euch. Es ist schon noch ein Stückchen von Karlsruhe mit dem Auto, aber für einen Tagestrip durchaus machbar. Wir waren im Nordschwarzwald beim Geroldsauer Wasserfall und ich fand die Tour schön und den Wasserfall auch echt toll. Ich hab gerad drüber geblogt, wenn es dich interessiert, schau einfach mal vorbei ;)
    Viele Grüße,
    Antje

    AntwortenLöschen
  3. Das mit dem "auch bei Regen weiter segeln" kommt mir bekannt vor. Da kommen noch ein paar mehr Erinnerungen von der Abifahrt auf. ;)
    Wir waren damals auch auf dem Meer, dass ich ebenfalls nicht richtig schreiben kann. ;) Inselshopping quasi. Allerdings war's halt echt nur zwei Tage schön... die waren wirklich unheimlich toll, aber dann wurde es halt anstrengend. Teilweise konnten wir dann auch gar nicht mehr weiter segeln, weil es zu gefährlich gewesen wäre und so saßen wir auf einem zu engen Boot zwei Tage lang und haben uns angenervt. ;) Da war dann am Ende jeder froh, als es nach Hause ging!
    Aber die ersten Tage waren einfach super. Und zum Glück bin ich nicht so anfällig für Seekrankheit. Wir hatten auch zwei dabei, denen ging es echt die ganze Zeit über richtig mies.

    Ich bin auch immer wieder sehr happy über Neues von Jack Johnson; das letzte Album war echt zu lange her. Dementsprechend kann ich mich auch an alle Songs erinnern, zu denen du die Videos beschrieben hast. ;)

    Ohne Netflix könnte ich nicht mehr! Zwar ist die Filmauswahl dort bescheiden, aber gerade was Serien angeht finde ich die Amazon Eigenproduktionen echt nicht so prickelnd...
    The Cure for Wellness ist nicht sooo gruselig! Es kommt drauf an, was man schlimm findet. Klar, der spielt ein bisschen mit Ekel usw, aber er hat jetzt keine Momente, in denen man richtig erschrickt. Der ist da echt eher subtiler und vielleicht sogar eine enttäuschende Wahl für Halloween? Zumindest, wenn man einen Schocker will!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Jasmin,
    was für ein aufregender Bericht und richtig coole Bilder!! Das klingt echt megaschön :) Ich war vor zwei Wochen auch zum ersten mal auf einem Segelboot (allerdings nur für ein paar Stunden) und fand es ganz großartig - so majestätisch irgendwie. Der Ausflug klingt auch echt toll - Dänemark steht auf jeden Fall noch auf meiner to-visit Liste unter den Top Ten :) Werde also sicher auf deine Berichte zurückkommen!

    Ganz liebe Grüße,
    Corinna
    www.kissenundkarma.de

    AntwortenLöschen

Wenn du ein Kommentar hinterlässt, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärungen gelesen und akzeptiert hast.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse. Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abonnement wieder. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen Link wieder abzumelden.