17.10.2021

Solo Urlaub mit meiner Hündin im Hochschwarzwald Teil 2: Campingplatz Weierhof, Titisee & Seerundweg

Im September 2021 war ich mit meiner 12-jährigen Leonberger Border-Collie Hündin für zwei Wochen im Urlaub. Das erste Mal alleine. Nur wir beide, mit einem Koffer voller Hundefutter und Leckerlis, meinen Hula Hoop Reifen am Rucksack voller Klamotten und zwei kleiner Taschen gefüllt mit random stuff, Snacks und Campingessen. In diesem Blogpost möchte ich euch mehr von der zweiten Woche erzählen die ich am Titisee verbracht habe. In Kooperation mit dem Campingplatz Weierhof stelle ich euch diesen genauer vor und zeige euch außerdem den Seerundweg. Falls ihr meinen ersten Schwarzwald Urlaub Teil verpasst hab, in dem ich euch mehr von der ersten Woche auf einem Bauernhof und unserer Wanderung zur Ravennaschlucht erzähle, dann klickt gerne hier und lest es nach!
 

13.10.2021

Solo Urlaub im Hochschwarzwald mit meiner Hündin Teil 1: Hintereckhof Breitnau & Ravennaschlucht Wanderung

Im September 2021 war ich mit meiner 12-jährigen Leonberger Border-Collie Mischlingshündin für zwei Wochen im Urlaub. Das erste Mal alleine. Nur wir beide, mit einem Koffer voller Hundefutter und Leckerlis, meinen Hula Hoop Reifen am Rucksack voller Klamotten und zwei kleiner Taschen gefüllt mit random stuff, Snacks und Campingessen. In diesem Blogpost möchte ich euch mehr von der ersten Woche erzählen, wieso ich mich dafür entschieden habe alleine zu reisen bzw. mit Lilly, wieso es mich in den Schwarzwald gezogen hat, was ich erlebt habe und gefühlt und alle Fakten, die ihr wissen müsst, falls ihr auch Lust bekommt, auf Bauernhof Romantik, Naturpur und Kuh Glocken :)
 

19.09.2021

Inventing Nature - Pflanzen in der Kunst #supportyourlocals

15. September, 2021

Ich stehe vor der Kunsthalle in Karlsruhe. Heute werde ich diese zum ersten Mal betreten und eine Ausstellung anschauen. Jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit habe ich das Plakat von der Austellung "Inventing Nature - Pflanzen in der Kunst" gesehen und mich gefragt was es damit auf sich hat.  Es hat sofort mein Interesse geweckt und diesem muss ich nachgehen. Doch ich bin nicht als "normale Besucherin" hier. Mein journalistisches und künstlerisches Ich - NIMSAJ - hat die Kunsthalle per Mail angeschrieben und gefragt, ob ich die Ausstellung auf dem Blog vorstellen darf. Schließlich bin ich Bloggerin und habe die Reihe "Support your Locals" schon vor einigen Jahren eingeführt um euch coole Veranstaltungen in Karlsruhe vorzustellen. Dieses Mal ist es jedoch eine Premiere. Ich habe eine Kooperation und darf die Social Media Beauftragte Fr. Schwarz, die mich schon am Eingang erwartet, und die Kuratorin Fr. Dr. Vogt kennenlernen. 
 

30.05.2021

Reisen als Musiker & Crowdfunding während einer Pandemie - Interview mit Fred Martin

Es war einmal ein junges Mädchen, das gerne auf Reggae Partys ging. Und wenn sie sich nicht zu den karibischen Rhythmen bewegte und laut "Big up" schrie, dann lauschte sie den Radio Shows des heimischen Soundsystems und träumte davon, eines Tages nach Jamaika zu reisen und Bob Marley's Kinder, am liebsten jedoch Damian Marley, zu interviewen. Oder Gentleman und Seeed - ihre deutschen Reagge Lieblingskünstler. Stattdessen schrieb sie über Musiker wie Iriepathie, Ras Muhamad, Miwata, Jah Phil, Sara Lugo, Banda Senderos, Raggabund sowie über Festivals in und außerhalbs ihrer Stadt Karlsruhe. Eines Tages erfüllte sich dann einer ihrer größten musikalischen Träume: das Mädchen ging das erste Mal auf das größte Reagge Festival Europas! "Summerjam" it is called und natürlich veröffentliche sie darüber einen ausführlichen Beitrag auf ihrem Blog. 

Lange lange ist es her, dass das Mädchen, dass nun eine junge Erwachsene Frau ist (im Herzen aber immer noch das kleine Mädchen mit großen Träumen) über ihre Leidenschaft - die Musik auf ihrem Blog schrieb. Doch heute ändert sich das. Denn *Trommelwirbel*, auch wenn ich keinen bekannten Reggae Künstler interviewen konnte, so habe ich sofort an Fred Martin denken müssen, als ich beschloss, endlich mal wieder über Musik zu schreiben. Fred Martin's Musik lernte ich über Instagram kennen und lieben. Seine Stimme traf mich direkt ins Herz und in meine Beine, denn tanzen, vor allem mit meinem Hula Hoop, ist seit dem zweiten Lockdown im November, zu meine große Leidenschaft geworden #danceitout. Deswegen kann ich es kaum erwarten, bis endlich sein erstes Album rauskommt und ich dazu hula-tanzen kann (wer weiß, vielleicht darf ich ja auch auf seinem Release Konzert Background Hula Hoop Tänzerin sein? Wie wärs Fred?)! Hierzu und über sein Musiker Leben während Corona habe ich ihn befragen dürfen -  viel Freude mit dem Interview!
 

30.04.2021

Instagram Corona Tagebuch: The Sunset Diaries, Talking with the Moon & The New Beginning!

Mit dem heutigen Beitrag unterbreche ich meine Interview-Reihe um mit euch meine Instagram Corona-Tagebücher Reihe zu teilen. Als Corona letztes Jahr begann bzw. im ersten Lockdown, begann ich auf Instagram meine Gefühle und Gedanken diesbezüglich zu teilen und habe dazu unglaubliches Feedback erhalten! Vielen Dank an dieser Stelle, an alle die sich mit mir ausgetauscht haben! Ein Jahr später, dachte ich naiverweise, die Pandemie wäre vorbei oder dem Ende nahe, doch egal wo auf der Welt, die Pandemie hat uns immer noch im Griff. Deswegen habe ich wieder angefangen zu schreiben... Alle Gedanken und Gefühlre von Welle 1 - 3 teile ich nun auch hier auf dem Blog - denn ich bin Autorin/Schrifstellerin und wie ich so gerne auf Instagram zu sagen pflege... writers have to write! Enjoy my writing.
***

08.03.2021

Welfrauen Tag Special mit Sarah Minty Magic - Endometriose & Mondenergie

Anlässlich des Weltfrauen Tag möchte ich euch heute meine Freundin Sarah vorstellen. Sarah und ich haben uns im Sommer 2018 auf einem Vegan Meet Up in Karlsruhe kennengelernt. Sie hat mich von Anfang an mit ihrer offenen, ehrlichen Art und ihrer Krankheitsgeschichte beeindruckt, denn als ich sie nämlich fragte, wieso sie sich vegan ernährt, erzählte sie mir von Endometriose. Endo-what?! Dachte ich mir nur und stand mit einem fetten Fragezeichen vor ihr. Daraufhin erzählte sie mir mehr darüber und ich war einfach nur total baff - vom Schmerz den sie durch dieser Krankheit erleidet, davon dass viele Frauen diese Schmerzen ebenfalls haben, sie aber nicht einordnen können und von der informativen und verständnisvollen Art und Weise wie Sarah mich darüber aufgeklärt hat. Heute ist außerdem nicht nur Weltfrauentag sondern der ganze Monat ist #EndoMarch - was das genau bedeutet, wie Sarah mit ihrer Krankheit umgeht, was ihr hilft und welche Rolle dabei der Mond spielt, erzählt sie euch jetzt selbst. Viel Spaß mit dem Interview!

Fotos: Sasika Reichenbach