29.04.2018

Travel Story #13: Berlin Calling

Zeig mal dein Partyoutfit, sage ich zu meinem Freund und halte das Handy auf ihn. Ich möchte es in meiner Instagram-Story zeigen. Mein Freund macht natürlich wieder Quatsch und anstatt sein Outfit zu zeigen, hält er das wichtigste für unseren Berlin-Trip in der Hand: seine Boulder-Klamotten. Zum Boulder waren wir vergangenes Wochenende allerdings nicht in Berlin, sondern um den 25. Geburtstag eines Freundes zu feiern! In dieser Travel Story möchte ich euch davon erzählen. Denn da wir keinerlei Sightseeing gemacht haben (wie bei unserem ersten Besuch) passt dieses Format besser und ist somit für michg auch kein "klassischer" Reisebericht.

Freitag, 20.04.2018 - Thank you for traveling with Deutsche Bahn

Hauptbahnhof Karlsruhe.
Unser Zug hat natürlich Verspätung. Also sitzen wir am Gleis und trinken erstmal Bier. Eine halbe Stunde später steigen wir den Zug. Ein paar Minuten später, Stillstand. Der Zug bewegt sich nicht weiter, es kommt keine Durchsage. Wir unterhalten uns mit einer älteren Dame, die gerade aus Zürich kommt und nach Hannover möchte. Sie musste bereits in Basel umsteigen, weil der Zug defekt war. Dann eine Durchsage: Der Zug hat technische Probleme. Sie bitten um Verständis und Geduld. Gut zu wissen, denken wir uns, unseren Anschlusszug in Frankfurt haben wir trotzdem verpasst. Mannheim Hauptbahnhof. Wir sind in Mannheim umgestiegen und sitzen im Zug nach Berlin. Doch kaum sind wir eingestiegen, kommt eine Durchsage: "Falls sich hier ein Arzt oder ein/e Artzhelfer/in befindet, bitte kommen sie in Wagen X". Na super. Medizinischer Notfall, der Zug fährt natürlich nicht weiter! Mein Freund ist schon ziemlich genervt, ich nehme das ganze eher mit Humor. Ändern kann man es sowieso nicht! 
Berlin, Baby!
Nach ca. 2,5 Stunden Verspätung, um 00:50 Uhr, kommen wir endlich am Berliner Hauptbahnhof an, yes! Jetzt heißt es nur noch den Weg zu unserem Kumpel finden! Wie immer enttäuscht mich dabei mein Freund nicht, nimmt das Ruder in die Hand und da sind wir auch schon in einer Kneipe am Leopoldsplatz und feiern unser Wiedersehen mit ein paar Bier und einem Getränk namens Futji. Bis früh in den Morgen trinken wir Bier und tauschen die neuesten Informationen über unsere Leben aus. Hier ein Lehrarmt-Student, da eine Gesundheits-Studentin, daneben ein Chemie und ein Maschinenbau-Student aka mein Freund. In der Mitte sitze ich, die die in 2 Wochen ihre Abschlussprüfungen im Groß-und Außenhandel schreibt und eigentlich Lernen sollte. Stattdessen genieße ich aber die Gespräche und die Berliner Luft. Ohne schlechtes Gewissen. Menschen kennelernen finde ich spannender!
Samstag, 21.04.2018 - Tag der Geburtstagsfeier

Wir starten entspannt mit einem Brunch im Restaurant Schraders. Jeder kommt hier auf seine Kosten, egal ob vegan, veggie oder Fleischliebhaber. Mein Kumpel sieht meinen Teller mit veganen Köstlichkeiten und sagt nur: "Das gefällt dir, wa?" Ich kann dazu nur lächlend den Kopf nicken. Anschließend schlendern wir über den Flohmarkt am Leopoldsplatz, jedoch nicht ohne uns vorher das erste Eis des Jahres zugönnen. Das Wetter ist einfach perfekt, die Sonne scheint, ein Lüftchen weht, mir ist weder zu kalt, noch zu warm. Die Crew stimmt und der Flohmarkt-Bummel ist ein netter Zeitvertreib.

Den Nachmittag verbringen wir in der Wohnung unseres Kumpel. Die einen machen ein Mittagsschläfchen, Jasmin macht erstmal Yoga. Vor ein paar Jahren hätte ich das auch kaum geglaubt, aber ich habe die Befürchtung, dass ich 1. alt werde und 2. in einer Art "quarter life crisis" stecke. Allerdings nicht im negativen Sinn. Nach dem Yoga komme ich jedoch zu meiner alten Natur zurück und lege mich zu den anderen ins Bettenlager. Schließlich bin ich eine Katze und Katzen sind faul und können jederzeit schlafen - eine Eigenschaft die gut auf mich zutrifft! 

Nach dem Mittagschlaf hat man natürlich Hunger. Außerdem braucht mein Freund neue Schuhe. Er ist mit Flip-Flops angereist und fragt sich nun tatsächlich, ob das so schlau war. In einem Berliner Club mit Flip-Flops zu feiern, finden wir anderen auch eher fragwürdig. Ich selbst habe meine schwarzen Converse an, wobei ich ursprünglich weiße anziehen wollte. Jedoch habe ich glücklicherweise meine Meinung geändert (und mein dazugehörigen Outfit), da ich schlechte Erfahrungen mit weißen Chucks in Clubs gemacht habe und mich rechtzeitig daran erinnert habe.

Also gehts raus auf die Straße, Essen fassen und Schuhe shoppen. Ich entscheide mich für einen wirklich ziemlich guten und günstigen Gemüse-Döner mit Kartoffel-Wedges, gebratenen Gemüse, Salat, Feta und einer leckeres Soße. Diese Gemüse-Kombi muss ich unbedingt meinem Stammdönerladen (und Nachbarn) übermitteln, denke ich mir! Einfach verdammt lecker. Danach geht's in den Karstadt und wir machen uns alle auf die Suche nach günstigen Sneakern. Dabei verlässt mein Freund seine Komfortzone und kauft sich das erste Mal seit dem wir uns kennen (und das sind schon stolze 9 Jahre) blaue anstatt braune Schuhe! Schatz, ich bin sehr stolz auf dich. Und natürlich stehen sie dir hervorragend!

Berlin Calling



Nach dem wir also ausgeruht, gestättigt und mit Schuhen ausgestattet sind, schmeißen wir uns in Schale um den 25. Geburtstag unseres Kumpels zu feiern - der Grund wieso wir hier sind. Nix da Sightseeing oder Urlaub, Feiern ist angesagt! Und für welche Szene ist Berlin bekannt? Natürlich für die Elektro Musik-Szene. Wurde mir jedenfalls gesagt. Ich selbst höre nämlich eher gar keine bis wenig Elektro (und wenn dann nur zufällig lol). Techno, Drum-n-Bass, Goa, House oder wie das alles heißt - für mich ist das *hust* alles das gleiche. SORRY. Ich hab einfach kein Gehör dafür, bin aber immer offen für neues und bereit dazu zulernen! Immerhin habe ich schon mal den Film "Berlin Calling" geschaut...

Ich muss auch echt sagen, dass mir die Musik im Club "Raumklang", den unser Kumpel mit zwei weiteren Freunden gemietet hat, echt gut gefallen hat. Vielleicht lag es am Bier und Gin Tonic. Oder das unser Kumpel eine Zeit lang selbst aufgelegt hat (siehe oben) oder auch einfach an den coolen Menschen. Ich denke, am Ende war es wohl eine Kombination aus allem. Es war einfach eine rundum gelungene, verdammt coole Party und ein grandioses Wochenende!

Um 06:30 Uhr morgens ging dann auch schon wieder unser Zug nach Hause und wir haben es tatsächlich ohne großartige Komplikationen nach Karlsruhe geschafft. Jedoch muss ich zwei Verluste beklagen: meine Soulbottle (Glasflasche), die ich im Club abgeben musste und an die ich beim rausgehen nicht mehr gedacht habe und meinen Parka, der eigentlich die ganze Zeit über in meinem Rucksack war. Nur als ich ihn dann gebraucht habe nicht - merkwürdig!
Was ich an diesem Wochenende gelernt habe: Berlin ist mit den richtigen Menschen und Sonne echt schön und gar nicht so grau und kalt, wie ich es in Erinnerung hatte. Elektronische Musik kann man auch ohne Drogen feiern und das wichtigste: für die richtigen Menschen und die richtige Party lohnt es sich auch nur 29h in Berlin zu sein (und ein paar Sachen zu verlieren). In diesem Sinne: vielen Dank für die Einladung! <3

Kommentare:

  1. Das hört sich doch nach einem tollen Geburtstag an, wobei Techno auch so gar nicht meine Musik ist. Aber Feiern kann man darauf ja immerhin gut und mit den richtigen Leuten ist alles lustig.

    Ich war ja nun auch schon mehrmals in Berlin und brauchte auch etwas länger um mit der Hauptstadt warm zu werden, aber mittlerweile bin ich gerne dort und entdecke immer wieder Neues. Nur feiern waren wir dort noch nie, wir haben meistens Sightseeing Programm durchgezogen, den Abend dann lediglich in Bars ausklingen lassen und die letzten Male war ich ja mehrmals wegen der The Voice Teilnahme meines Besten Freundes dort, wo der Fokus eh auf was anderem lag.

    Puh Deutsche Bahn die Geschichten kenne ich auch, aber auf unserer Strecke muss ich sagen ist die Bahn meistens pünktlich und hat wenn dann nur wenig verspätung, somit habe ich da Glück. Demnächst gibts aber Bauarbeiten auf der Strecke inklusive Sev und davor graut es mir nun doch etwas.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Dankeschön für dein liebes und ehrliches Kommentar. Genau, das war meine Hauptintenion das wichtigste mal anzusprechen. Finde es aber echt schade, dass man auf so einen Dienst angewiesen ist. Natürlich ist es toll das es ihn gibt, aber das sollte ja eigentlich dann eher eine Ausnahme als die Regel sein und was mich ärgert ist, dass die Politik so tut als sei das der verlängerte Arm von ihnen, obwohl die Tafel ja ehrenamtlich ist. Anstatt das Problem dahinter anzugehen wälzt man es einfach auf jemand anderen ab und das ist nicht fair.

    Ich bin ehrlich: Mein Job wäre es auch nicht, dafür muss man schon eine Leidenschaft haben. Aber das ist doch mit jedem Job so, deshalb finde ich es auch nicht schlimm, wenn man ehrlich ist und sagst das ist nichts für mich. Der Lohn würde auf jeden Fall schon einmal mehr interessenten bringen, auf der anderen Seite wäre aber auch ganz wichtig die Arbeitsbedingungen aufzubessern, denn nur mehr Geld machen die Überstunden, die fehlende Zeit und den Stress auch nicht weg.

    Wir haben hier im Ort auch Glück was schnelles Internet anbelangt, das ist aber nicht in allen umliegenden Ortschaften der Fall bzw. bei manchen hat das echt lange gedauert. Was hier aber nicht so gut ist ist der Handyempfang, das merke ich immer auf meiner Bahnstrecke wo es echt einige Funklöcher gibt, was mich immer richtig nervt.

    Dankeschön auch für dein liebes kompliment zum Outfit <3. Ich gestehe: Ich kann an Blumenmuster in keinem Laden einfach so vorbei gehen.

    AntwortenLöschen
  2. Das Essen sieht so lecker aus! Berlin ist eine wirklich schöne Stadt, nur etwas dreckig wenn du mich fragst.
    Viele Grüße,
    Laura
    P.S. Auf meinem Blog findet noch bis nächste Woche ein Gewinnspiel statt. Ich würde mich freuen, wenn du vorbei schaust.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Bilder und Eindrücke, ich persönlich bin ja ein riiiesiger Berlin-Fan :)

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
  4. Hach ich liebe Berlin und gehe jedes Jahr gerne dort hin. Meine Freundin wohnt da und ist einfach immer wieder toll und man entdeckt immer wieder neue Restaurants, Cafés, Orte etc. :)

    Vielen Dank auch für deinen lieben Kommentar zu meinen Frühlingsbildern ♥

    AntwortenLöschen

Wenn du ein Kommentar hinterlässt, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärungen gelesen und akzeptiert hast.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse. Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abonnement wieder. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen Link wieder abzumelden.