28.05.2017

Amsterdam Day #3: Slow Travel bad weather activities

Am dritten Tag in Amsterdam war das Wetter leider nicht mehr so schön wie bei unserer Grachtenfahrt am ersten Tag oder unserer Sightseeing-Tour am zweiten. Deswegen habe ich heute ein paar Tipps für euch, was ihr bei schlechtem Wetter in Amsterdam bzw. generell auf Reisen tun könnt! 
Erstensmal: Lasst euch vom Wetter nicht die Laune verderben! Gegen schlechtes Wetter kann man nämlich rein gar nichts tun, außer das Beste daraus zu machen! Wie das geht? Meine Mädels und ich haben beispielsweise lange und ausgiebig in unserer Airbnb-Unterkunft gefrühstückt, im Reiseführer geschmöckert was man denn bei schlechten Wetter machen kann und uns dann langsam fertig gemacht. Dazu gehörte, laut die Musik aufzudrehen, wild herumzutanzen, uns gegenseitig Frisuren zu machen und uns die Augenbrauen von unserer persisch-griechischen Freundin zupfen zu lassen (die kann das nämlich von uns allem am besten)! Besser kann man nicht in den Tag starten ;)  
Als der Regen dann etwas nachließ, machten wir uns auf den Weg zu einem kostenlosen Aussichtspunkt. Eigentlich hätten wir gerne den A'dam Lookout mit Europa's höchster Schaukel besucht, jedoch fanden wir, dass sich das nur bei gutem Wetter lohnt (also wohl bei meinem nächsten Besuch). Also sparten wir uns einfach die 12,50 € und gingen zum Nemo Sciene Museum am Hafen, auf dessen Dach man kostenlos eine wunderbare Aussicht auf Amsterdam hat! Dort oben regnete es dann leider kurzzeitig auch sehr stark, so dass wir uns im Museums-Café einen Kaffee oder Cappuchino holten und den Regen abwartenten. Dank des Regen entstanden aber super schöne Fotos von den Tulpen, wie ich finde. Also stay positive! Das Museum an sich hat uns zwar nicht interessiert, aber generell sind Museen an Regentagen natürlich die perfekte Möglichkeit, trotzdem raus zu gehen und etwas von der Stadt zu sehen - also machten wir uns auf zum Heineken Museum - weil Bier! 
Meine Mädels und ich sind alle leidenschaftliche Bier-Trinkerinnen. Naja, leidenschaftlich wohl eher nicht, aber wir trinken gerne Bier. Ich weiß auch nicht, wie sich das entwickelt hat, aber früher fand ich Bier ganz schrecklich und eklig. Ein paar EM's und WM's, Hoepfner Burgfesten (jetzt wieder an Pfingsten - an alle Karlsruher wir sehen uns!), Bierbörsen, Oktoberfeste und sonstigen Events später, bin ich aber dann doch zur Bier-Trinkerin mutiert. Dabei bevorzuge ich, aufgrund meines Freundes, Rothaus Tannezäpfle. Oder einfach nur Radler, haha. Heineken find ich aber auch sehr angenehm im Geschmack, da es nicht zu herb ist. Das mag ich nämlich immer noch nicht so sehr, was auch der Grund ist, wieso ich nie viel Bier trinken kann. Oder generell Alkohol. #halloasiatischegene
Das Heineken-Museum kann ich also nicht nur jedem Bier-Trinker empfehlen. Es ist wirklich cool aufgebaut und lässt einen sowohl in die Vergangenheit reisen als auch in die Zukunft, mit allerlei technischen Schnickschnack und personalisiertem Bier (habe ich meinem Bruder zum Geburtstag geschenkt). Was das noch mit Bier zu tun hat, weiß ich selbst nicht, aber nach drei Freibieren war mir das auch nicht so wichtig! Auf der Dach kann man außerdem super "vorglühen" oder den Abend ausklingen lassen, je nachdem wie man so in Stimmng ist. Meine Mädels und ich waren in der Stimmung "feiern-weil-es-unser-letzter-Abend-in-Amsterdam-ist" und begaben uns dann noch in die Innenstadt um dort einen Pub aufzusuchen, den meine Freundin am ersten Tag von der Grachtenfahrt aus entdeckt hatte. In diesem verbrachten wir dann noch ein paar lustige Stunden und ließen so den Abend ausklingen. Mit wild feiern war das also nichts, aber ich meine, nach Amsterdam kommt man auch nicht zum feiern. Siehe Foto vom ersten Coffeeshop in Amsterdam, eröffnet natürlich zur Hippie-Zeit 1975 ;) 
Meine Tipps bei schlechtem Wetter auf Reisen lauten also: einen Girls/Verwöhn-Tag machen, in Cafés oder Restaurants essen gehen und Menschen beobachten, Museen besuchen oder schlicht und einfach: sich betrinken, haha! Ich weiß, Alkohol ist nicht die Lösung, aber was war nochmal das Problem? Schlechter Wetter etwa?


An unserem vierten und letzten Tag in Amsterdam, checkten wir aus unserer Unterkunft aus, aßen noch in der Nähe des Hauptbahnhofes eine Kleinigkeit zu Mittag und fuhren dann auch schon gegen Nachmittag nach Hause! Abschließend kann ich sagen, war es ein durch und durch gelungenes Mädels-Wochenende mit vielen lustigen Stunden, in einer wunderschönen Stadt, die es verdient hat, wieder besucht zu werden! See you next time Amsterdam <3 

Wie hat euch meine Amsterdam Reihe gefallen?
 Habt ihr noch weitere Tipps bei schlechtem Wetter auf Reisen?

Kommentare :

  1. Mir hat die Amsterdamreihe echt gut gefallen. Wir hatten zum Glück nicht so nasses Wetter als wir in Amsterdam waren.
    Bei schlechtem Wetter gehe ich dann gerne in Museen oder auch mal shoppen. Es gibt ja eigentlich immer etwas was man bei schlechtem Wetter machen kann.
    Liebe Grüße,
    Thi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo meine Hübsche,

    das sind traumhaft schöne Fotos von dir und Amsterdam. Ich liebe es in Museen zu gehen, bei schlechtem Wetter bietet sich das in so einer geschichtsträchtigen Stadt an;)

    Ganz liebe Grüße
    Isa
    www.label-love.eu

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jasmin,
    Amsterdam steht schon lange auf meinem Plan :-)
    Oh ja, du sagst es, vom Wetter sollte man seine Laune definitiv nicht abhängig machen. Es gibt einfach zu viele Schlecht-Wetter-Tage :-D
    Die Fotos sind richtig cool geworden. Tolle Eindrücke.
    Ich habe aufgehört Alkohol zu trinken und ich bin echt froh, dass ich das getan habe. Irgendwie hat der Alkohol mein Immunsystem geschwächt und seit ich damit aufgehört habe, habe ich sogar keine Pollenallergie mehr. Hört sich skurril an, aber ich glaube daran, dass das ein Aspekt in meinem Leben war, der einfach beseitigt werden musste :-)
    Viele liebe Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen

Danke für euer Feedback! | Thanks for your Feedback! <3

 
Blogger Template by DESIGNER BLOGS