31.07.2016

Zeitmangement, Stress & Freizeit - bin ich zu faul?

Manchmal frage ich mich, ob ich zu viel Freizeit habe, zu faul bin oder warum ich nicht so gestresst und beschäftigt wie meine anderen Freunde bin. Um schon mal die Frage mit der Freizeit zu beantworten: ich finde Freizeit kann man nie genug haben, solange man sie so füllt wie es einem gefällt und sich nicht stressen lässt. Ob ich zu faul bin, liegt im Auge des Betrachters. Ich finde mich schon sehr faul, aber auch nur wenn es um bestimmte Dinge geht. Meistens unangenehme wie lernen, Berichtsheft schreiben, Arztermine, manchmal auch Sport, früh aufstehen, um nur einige Beispiele zu nennen (und trotzdem bekomme ich wichtige Dinge irgendwie erledigt). Aber zu faul bin ich, meiner Meinung nach, nur sehr selten. Und wenn schon, ist das so schlimm? 

In letzter Zeit lese ich sehr viel in Zeitschriften oder auf Blogs wie man mit Stress umgeht oder Anregungen zur Entspannung. Jedesmal wenn ich solch einen Artikel lese, frage ich mich: wie gestresst bin ich eigentlich? Und ich komme zu dem Entschluss: kaum. Wirklich selten. Und dann frage ich mich, wieso? Habe ich nicht genügend Freunde mit denen ich etwas unternehmen kann? Habe ich keine Hobbys, keinen stressigen Job? Brauche ich das überhaupt? Will ich gestresst sein? Nein! Ich will nicht gestresst sein und deswegen bin ich es auch nicht.

Und wenn ich es doch mal bin, dann nur für eine kurze Zeit. Menschen, die unter Dauerstress leiden, verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Denn ich kenne es nicht. Ich nehme mir Zeit für mich und für das was ich will. Wenn ich mal nicht auf eine Party möchte, sage ich einfach ab. Möglichst auf ehrlicher Weise. Manchmal auch mit einer Notlüge (ich bin zu müde, hab schon was anderes vor, bin krank). Und das ist, manchmal, auch echt okay. Meinen engen Freunden sage ich aber immer wenn ich keine Lust habe oder zu faul bin und meistens gehe ich dann doch mit - das ist wahre Freundschaft. Da kann es auch mal vor kommen, dass man in der Disco einschläft und 3 Ohrfeigen kassiert, damit man wieder aufwacht #beststoryever.

Zeit ist Geld, alle wollen mehr, Zeit ist Geld, renn ihr hinterher! 
- Irie Revoltés, Zeit ist Geld


Gestresst bin ich also nur sehr selten. Meistens vor/von einer Reise oder zuletzt vor dem Summerjam. Wenn ich etwas das erste Mal mache, etwas auf die schnelle Organisieren soll oder etwas unerwartetes passiert. Jedoch kann ich damit mittlerweile sehr gut umgehen. Ich renne nicht wie ein kopfloses Huhn herum und mach alles gleichzeitig, sondern erstelle mir im Kopf erstmal einen Plan bzw. schriftlich eine To-Do-Liste. Das hilft! Stress habe ich trotzdem und das ist okay. Denn schließlich unterscheidet man zwischen positiven und negativen Stress.

Negativen Stress habe ich meistens im Zusammenhang mit meiner Familie. Familiäre Probleme sind bei uns an der Tagesordnung, manchmal mehr und manchmal weniger ausgeprägt, aber angefangen hat es schon mit der Trennung meiner Eltern. Das zieht bis heute viele Probleme mit sich. Zuerst hat es sich bei mir geäußert, jetzt bei meinen jüngeren Schwestern, die eine 16 Jahre und die andere bald 18 Jahre. Direkte Probleme mit dem beiden habe ich momentan weniger, aber mein Vater ist derjenige, der am meisten leidet. Und das wiederum tut mir weh. Aber wie alles im Leben, geht es auch vorbei. Wichtig ist durchzuhalten, das Beste daraus zu machen und niemals aufzugeben! Ich bin fest davon überzeugt, dass sich das Problem auch irgendwann auflösen wird, wie viele andere Probleme zuvor auch. Trotzdem vermisse ich solchen Momenten wirklich meine Mutter, einen Ruhepol, denn meistens sind es doch die gutmütigen Mütter die die Familie zusammenhalten, oder?

Ich lehn, ich lehen mich zurück, weil sich das Leben
viel zu schnell bewegt, ich leb, ich leb den Augenblick
nehm mir die Zeit, die sonst die Zeiger stehlen
- Irie Revoltes, Zu Schnell


Was meine Hobbies und meine Freizeit betrifft, bin ich im Gegensatz zu vielen meiner Freunden faul, obwohl ich regelmäßigen Hobbies nachgehe und mich regelmäßig mit Freunden treffe. Wie ich das schaffe, weiß ich auch nicht so genau, aber ich wundere mich immer, wenn ich jemanden spontan frage, ob er Lust hat etwas zu unternehmen und dieser aber bis zu 4 Wochen vorher ausgebucht ist. Wohlgemerkt am Wochenende. Klar sollte man manche Dingen planen, bei Geburtstagen, Hochzeiten, Reisen, etc. ist mir das auch verständlich. Aber wo bleibt die Spontanität? Ich sage nicht, dass ich auch immer spontan bin, aber im Gegensatz zu vielen anderen, habe ich schon das Gefühl.

Ich habe auch meine gewohnte Routine. In gewisser Art brauche ich die auch um meine Zeit richtig einteilen zu können. Ich gehe jeden Morgen unter der Woche mit meinem Hund spazieren, mache 2 mal in der Woche Sport und jeden Samstag Vormittag gehe ich zusammen mit meinem Dad Lebensmittel einkaufen, aber ich bin auch flexibel. Oft genug habe ich meinen Sport für besondere Anlässe ausfallen lassen. Dann habe ich es eben den Tag später nachgeholt, wo ist das Problem? Einkaufen muss ich auch nicht immer, ich schreibe einfach einen Einkaufszettel für meinen Dad und er weiß Bescheid (kaufen sowieso fast immer das gleiche). Mit meinem Hund kann auch mal meine Schwester spazieren gehen. Die macht das eh viel zu selten ;) also kein alles kein Stress! Es kommt eben auf das richtige Zeitmangement an und das gelingt mir echt gut.

Wieso haben ihn dann aber so viele Menschen in meiner Umgebung Stress? Was machen sie anders? Oder wo liegt ihr Problem? Machen wir uns den Stress nur selber? Oder kommt er auch von unserer Umgebung? Wie die hier verlinkten Lieder schon sehr gut zeigen, ist es vor allem unsere Gesellschaft die uns stresst. Egal ob im Job oder in der Frezeit. Wirschaftlich gesehen bedeutet Zeitverlust auch Gewinnverlust. Und dieses Denken übernehmen wir in den Alltag, in unsere Freizeit. Viele Menschen haben einfach verlernt sich zu entspannen, Arbeit und Privat Leben zu trennen und können einfach nicht unproduktiv sein. Wir wollen immer mehr. Gut im Job sein, perfekte Ehefrau, Freundin und Hausfrau. Aber niemand ist perfekt! Auch nimmt die Angst vor dem Alter auch immer mehr zu, weswegen sich viele fertig machen und gestresst sind. Es heißt auch immer: "mache es solange du noch jung bist, sonst ist es zu spät!" Natürlich hat der Spruch etwas wahres an sich und man sollte jede Chance nutzen etwas zu tun, was man schon immer gerne machen wollte. Aber sich zu viel aufzubürden und sich deswegen zu stressen ist auch nicht gut. Man muss einfach lernen mit der Zeit umzugehen, manche Dinge kann man eben nicht erwzingen. Man muss sich Prioritäten setzten. Und es gelassen sehen, wenn man mal etwas nicht schafft.

Entspannt euch, ihr dürft faul sein, wenn euch danach ist - das ist vollkommen okay! Natürlich sollte man damit nicht übertreiben und die Balance finden (im Leben geht es immer nur darum die richtige Balance zu finden, meiner Meinung nach). Auch wenn das vielen schwer ist, so glaube ich doch, wird sich das bessern. Ich hoffe es jedenfalls für alle gestressten Menschen da draußen! Gerne würde ich auch alle ein Stück Faulheit oder Gelassenheit, nennt es wie ihr wollt, von mir abgeben :D

Tick Tack Tick Tack
Zeit is knapp
Du bist gehetzt weil die Uhr dir Beine macht
Halt nich fest, sieh nich hin
wenn dir Sand durch die Finger rinnt
- Materia, Sekundenschlaf



Für alle die sich jetzt fragen, was ich in meiner Freizeit so treibe gibt es meine Hobbies und Freizeitaktivitäten jetzt schriftlich und für alle Ewigkeit im Internet festgehalten. In meinem Lebenslauf stehen meine größten Hobbies, nämlich das Lesen und Reisen. Aber natürlich sind das nicht alle, ich schaue auch gerne Serien/Filme/Youtube Videos, höre Musik und liege dabei einfach nur im Bett oder räume auf oder male auch manchmal dabei. Dann schreibe ich sehr gerne diesen Blog, wofür auch sehr viel Zeit draufgeht, schneide ab und zu Videos oder sammle Ideen dafür und ich mache wie bereits erwähnt zwei mal die Woche Sport (Yoga & Pilates). Dann treffe ich mich natürlich regelmäßig mit Freunden und meinem Freund und mein Hund muss auch versorgt werden. Auch wenn ich es nicht wirklich als Hobby ansehe, fast jeden Morgen mit ihm spazieren zu gehen. Es ist eher eine Pflicht, die ich gerne tue und die mich nebenbei entspannt. Ein Morgenspaziergang ist einfach wundervoll (vorrausgestetzt das Wetter ist schön haha), vor allem um 6 Uhr morgens, wenn die Sonne aufgeht und alles so langsam aufwacht.

Momentan mache ich auch meinen Führerschein, was zwar nicht als Hobby zählt, aber dafür muss auch Freizeit geopfert werden. Was auch im Bereich Freizeit fällt ist natürlich der Haushalt, den ich hauptsächlich zusammen mit meinem Vater führe und hoffentlich auch bald alleine bzw. mit meinem Freund, wenn wir es schaffen dieses Jahr noch zusammenzuziehen. Desweiteren müssen natürlich auch wichtige Dinge wie Arzttermine wahrgenommen werden und Schul- bzw. Ausbildungskram gemanagt. Aber mit dem richtigen Zeitmangement ist das echt kein Problem und all die erwähnten Hobbies, bis auf den Blog in seltenen Fällen, entspannen mich extrem gut! Dabei muss ich zugeben, führe ich im moment auch noch ein echt entspanntes Leben, ohne eigene Wohnung, Auto oder anderen real Erwachsenen Shit. Aber ich denke auch wenn ich mal mit 30+ grown up bin, werd ich mich trotzdem nicht zu sehr stressen lassen...

Tici Tici Toc Tic Tici Tici Toc
Time´s on your heals and you can´t go faster.
Tici Tici Toc Tic Tici Tici Toc
Time´s on your heals and you can´t go faster.
Tic Toc Tic Toc - Time is up.
- Dellé, Tic Toc


Einen großen Anteil an meiner Entspanntheit im Alltag, hat auch mit meinen vielen Reisen zu tun und das ich dadurch gelernt habe im Hier und Jetzt zu leben. Ich bin fest davon überzeugt, dass ich ohne das Reisen viel gestresster wäre. Denn durch das Reisen lernt man einfach viel mehr das Lebe zu genießen, jeden Moment auszukosten, sich nicht so stressen zu lassen, falls mal etwas nicht nach Plan läuft und noch so vieles mehr! Ich habe mich einfach selbst entdeckt, meine Ängste, Schwächen und Stärken erkannt, kann mich selbst lieben und andere noch viel mehr (ich hab so viel Liebe in mir, das ist schon fast oft nervig haha). Auch meine Einstellung ist einfach so gefestigt, dass ich mich selten Stresse lasse. Denn wie so vieles passiert Stress zuerst im Kopf!

Probier's mal mit Gemütlichkeit
mit Ruhe und Gemütlichkeit
vertreibst du deinen ganzen Sorgenkram. 
Und wenn du stets gemütlich bist 
und etwas appetitlich ist, dann nimm es dir egal woher es kam.
- Disneys Das Dschungelbuch

Wie gestaltet ihr eure Freizeit? 

Gehört ihr zu den gestressten oder entspannten Typen?

Kommentare :

  1. Ich gehöre leider defintiiv zu den gestressten Typen, aber das liegt eher daran, dass ich mich selbst unter Druck setzte, weil ich einfach eine Perfektionistin bin. Den stress habe ich aber auch nicht was den Alltag betrifft, da habe ich doch ein recht gutes Zeitmanagement, auch genügend Zeit für Freunde und meine Hobbies, sondern ich stresse mich eher was die Uni angeht und die Dinge die ich dafür tun muss. Da will ich einfach gute Leistungen abliefern, bin verdammt ehrgeizig und der Perfektionismus kommt durch. Denke mir dann zwar auch immer ,dass ich gerne mal so entspannt wäre wie manche meiner Kommilitonen, die es dann nur belächeln, wenn ich mal wieder so richtig in den Stressmodus gerate. Somit beneide ich die darum, dass du das alles etwas lockerer siehst. Ich arbeite auch daran, zumindet was Probleme anbelangt, mir da nicht mehr stundenlang den Kopf zu zerbrechen, weil man vor allem im Privaten Bereich manche Dinge eh nicht ändern kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achso und was ich noch sagen möchte, ich bin auch leicht faul xD. Zumindest bezogen auf den Sport oder das Zimmer aufräumen, da hält mir meine Mum ständig vorträge :D. Aber ich stecke einfach auch meine Freizeit am liebsten in meinen Blog, schaue Serien und Filme, gehe shoppen und bin generell gerne mit Freunden unterwegs. Musik ist natürlich auch sehr wichtig, ich bin jemand der auch ständig Lieder trällert :D.

      Löschen
  2. Liebe Jasmin,
    wow, wow, woooow!!!! Das ist so ein super Post und ich kann dir in allen Punkten zustimmen :-) Ich muss deinen Post jetzt gleich mal bei Facebook teilen, finde ihn einfach super!
    Ich bin auch der Meinung, dass man sich den meisten Stress heutzutage selbst macht. Klar, wie du ja auch schon erwähnt hast, kommt oft Stress von außen, z.B. Familie oder andere Menschen, die einem aufs Gemüt schlagen. Aber allen anderen Stress haben wir selbst unter Kontrolle und ich glaube, das Grundproblem liegt ganz einfach darin, dass wir uns zwischen Zeit und Luxus entscheiden müssen. Luxus kostet sehr viel Geld und muss entweder durch eine hohe Position im JOb oder durch mehrere Jobs bezahlt werden (außer man hat reiche Eltern, die einen das ganze Leben lang finanzieren möchten). Wenn wir unsere Ansprüche einfach mal runterschrauben, dann müssen wir auch nicht so viel arbeiten, wir brauchen auch keine Hobbies mit denen man angebene kann (die auch Zeit und Geld kosten). Ich denke, dass für wahnsinnig viele Menschen da draußen ein super Vorbild sein kannst :-)
    Das Foto ist übrigens total schön! Ich liebe das Foto von dir :-*
    Zeit ist das wichtigste Gut, das wir haben und das bedeutet, dass wir Zeit genießen sollten. Also einfach nur daliegen und entspannen oder ganz gechillt reisen :-)
    Ich bin nicht der Meinung, dass man zu faul sein kann. Solange man sein Leben im Griff hat und seine Unterhaltskosten finanzieren kann, darf man doch so gemütlich wie nur möglich sein ;-)
    Klar, ich gehöre auch zu den Leuten, die im Alter das Leben genießen wollen und deshalb lieber in jungen Jahren mehr arbeiten und mehr sparen. Aber alles in seinen Maßen. Ich finde, man sollte das Geld in jungen Jahren auch nicht sinnlos rausschleudern.
    Ich gehöre übrigens zu den Leuten, die gerne reisen, aber ich möchte mich dabei vollkommen entspannen können :-) Kein Stress, keine Hektik, nur die Seele baumeln lassen.
    Viele liebe Grüße und ein großes Dankeschön für diesen super Beitrag :-*
    PS: Ich habe erst gestern gesehen, dass du mir bei Bloglovin folgst. Ich bin eigentlich nur bei Instagram und bei Facebook regelmäßig unterwegs, den Rest bekomme ich nicht so schnell mit :-D
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  3. Stress empfinde ich auch eher selten. Da muss dann schon irgendwas wirklich doofes und unerwartetes total blöd dazwischen kommen. Aber die Arbeit ist für mich in der Regel sowieso kein Stress, dafür fotografiere ich zu gern. Stress hat dann für mich vor allem mit anderen Leuten zu tun. Gibt ja so Leute, die färben ab... ;)
    Ich bin letztlich aber auch recht fleißig und arbeite eh viel...

    Facebook ist ja eh so eine Sache. Durch den Algorithmus ist es mittlerweile ja sowieso fraglich, wie viele Leute deinen Beitrag wirklich sehen und ach... man hat diese Seite halt und ich will sie jetzt auch wieder etwas mehr pflegen (bzw bin auch schon dabei), aber meine liebste Plattform wird das wohl nie!
    Besucherzahlen sind halt irgendwie... seltsame Biester. Ich weiß auch manchmal wirklich nicht, warum an gewissen Tagen plötzlich so viele Klicks entstehen. Ganz ohne neuen Post oder andere Werbung etc.pp. Und an anderen Tagen will trotz neuem Post gar keiner vorbei schauen... Da müsste man sicher wesentlich genauer analysieren, um dahinter zu steigen.

    Haha, ich versteh dich schon irgendwie. Allerdings ist es lustig, dass ausgerechnet auf das Foto nun so viele Reaktionen kommen. Ehrlich gesagt fühle ich mich einfach nur absolut unwohl vor der Kamera und man muss mich schon mal eher zufällig erwischen, dass ein Foto mir gefällt und passt. Ansonsten schau ich meistens wie ein Reh im Scheinwerferlicht und mag das Foto dann auch gar nicht.

    AntwortenLöschen

Danke für euer Feedback! | Thanks for your Feedback! <3

 
Blogger Template by DESIGNER BLOGS