25.10.2015

travel stories #1: the old man in london

Hallo und herzlich Willkommen zu meiner neuen Rubrik “travel stories“! Da ich meine Travel Talk Reihe den Winter über auf Eis legen um neue Ideen zu sammeln, werde ich euch als Ersatz einmal im Monat Geschichten von meinen Reisen erzählen, die keinen Platz in meinen Reiseberichten gefunden haben. Diese können lustig, traurig, sinnlos, faszinierend oder was auch immer sein, aber garantiert nicht erfunden! Mal schauen wie viele mir davon einfallen werden! Ich würde mich jedenfalls sehr über euer Feedback freuen und lege auch gleich mal los, mit einer Geschichte aus London - viel Spaß :)

Ich erinnere mich noch ganz genau an diesem Moment, als mein Freund und ich in einem Cafe in London saßen und uns mit einer Kanne Tee aufwärmten. Dazu aßen wir etwas Gebäck und betrachteten das Cafe genauer. Es war klein, eng und erinnerte mich eher an eine Bäckerei mit Sitzgelegenheiten. Außerdem war es ländlich eingerichtet, urig süß und es kam einen vor als säße man in einem Backofen, so warm war es.
Mein Freund und ich unterhielten uns über den unseren Shopping Ausflug auf den Camden Market, von dem wir gerade kamen und beobachten nebenebei die Menschen. Neben uns saß ein älterer Mann und las Zeitung. Allerdings nicht die aktuelle des Tages, sondern aus vergangenen Zeiten, welche genau konnten wir nicht erkennen. Mein Freund machte darauf ein negatives Kommentar, den ich leider nicht mehr wortgenau zitieren kann. Ich weiß nur das es nicht nett war worauf ich verteidigend antwortete: vielleicht ist der Mann Autor oder Journalist und recherchiert für eine Story? (Ich habe mir das wirklich vorgestellt, da ich fand, es wäre ein perfekter Ort um Geschichten zu schreiben). Mein Freund reagierte darauf mit einem Schulter zucken und verließ mich für einen kurzen Gang zur Toilette.
Also saß ich alleine am Tisch, trank Tee und träumte vor mich, als mich aufeinmal der Mann neben mir auf englisch fragte, ob ich ihn doch mal den Zucker (oder irgendwas was auf meinem Tisch stand und auf seinem nicht) reichen könnte. Natürlich tat ich das und gerade als ich es ihm überreichte, meinte er lobend zu mir, das ich ein wirklich nettes Mädchen wäre und das auf deutsch! Total verblüfft bedankte ich mich und so kamen wir ins Gespräch. Dabei stellte sich heraus, dass er damals in der Roten Armee gedient hatte und Russe war. Die Zeitung stammte aus Kriegszeiten und er schwelgte dabei in Erinnerungen an seine Heimat. Mein Freund stieß später auch wieder dazu und wir unterhielten mit dem ehemaligen Soldaten. Nachdem sich dieser uns einige Zeit von uns verabschiedete und seines Weges ging, saßen wir erstmal beide total verblüfft und fasziniert da.

Die Moral von der Geschicht? Man weiß nie wer deine Sprache spricht!

Glücklicherweise bin ein Mensch der sehr ungern über fremde Menschen lästert oder böse Kommentare abgibt. Ich bin jemand, dem es Spaß macht sich Geschichten über die Personen auszudenken und dabei gerne kreativ, verrückt und naiv ist. Ich habe selten Vorurteile. Ich fand, der Mann sah aus wie ein Geschichtsautor oder Schriftsteller, eine kreative Person, die in einem Cafe seine Inspiration findet. Das er ein ehemaliger Soldat war, konnte ich natürlich nicht ahnen aber fand es natürlich sehr cool herauszufinden! Mein Freund achtete nur auf die nicht aktuelle Zeitung und assoziierte es mit etwas negativem (wieso eigentlich?). Ich fand die Zeitung war ein Hinweis auf Recherche und Klugheit.


Was habt ihr gedacht? Und wie hat euch meine erste Reisegeschichte gefallen?

Übrigens war ich genau vor zwei Jahren in London - hier kommt ihr zu meinem photo diary!

Kommentare :

  1. Als ich das Bild gesehen hab, war mir direkt klar: Camden! :) Ich fliege im Dezember zum puhh ähm 3. Mal nach London und ich freue mich so die Stadt endlich mal weihnachtlich geschmückt zu sehen! Das wird sicher super!

    Es ist echt immer fazinierend, welche Menschen man einfach so aus Zufall trifft und wie viele einen dann doch verstehen. In Irland muss man da auch vorsichtig sein, weil an vielen Ecken einfach Deutsche lauern :P Aber den meisten von denen sieht man es halt auch direkt an :D Haha..

    Mehr davon, bitte. Du weißt ja.. mit solchen Geschichten kann man sich gleich viel besser identifizieren :)

    AntwortenLöschen
  2. Eine wirkliche schöne Geschichte :) Freue mich richtig auf viele weitere Geschichten!
    Uuund ich freue mich auch richtig, dass du in den Norden kommst, vielleicht gibt's davon ja dann auch eine nette kleine Reisestory ;)
    Liebste Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  3. Die Idee finde ich sowas von toll und bin schon sehr gespannt auf deine kommenden Geschichten. Diese hier fand ich auch sehr berührend. In der Regel versuche ich ebenfalls keine Vorurteile zu haben, weil ich davon kein Fan bin (möchte das aber noch genauer mal bei einem Outfitpost aufgreifen, ist eines der Themen, die noch auf meiner kleinen Post Liste stehen). Mir sind Vorurteile einfach schon oft selbst begegnet und das fand ich immer überraschend und hat mich auch etwas verletzt, was manche Leute erstmal über mich dachten, ohne sich ihr eigenes Bild zu machen. Ich versuche also immer mich erstmal nicht von anderen beeinflussen zu lassen, sondern mir selbst ein Bild von einer Person zu machen.

    Ich wäre aufgrund der alten Zeitung auf die gleiche Schlussfolgerung wie du gekommen, was ja nicht abwegig ist. Gerade Journalisten sind ja oftmals in Archiven von Zeitungen unterwegs für ihre Beiträge (ein Grund warum ich den Beruf auch so interessant finde). Könnte mir später auch vorstellen im Bereich Geschichte zu schreiben, gerade da gehört ja die intensive Rechcherche dazu. Aber das er dann Soldat war ist wirklich sehr interessant. Kann es auch komplett nachvollziehen, warum er an der Zeitung festgehalten hat und finde solche Geschichten wirklich berührend. Generell ist es schön, dass du mit ihm ins Gespräch gekommen bist. Habe aber von Freunden schon gehört, die in London vor kurzem waren, dass die Menschen dort generell sehr offen sind und man oft mit Fremden ins Gespräch kommt. In Deutschland ist da ja jeder etwas resevierter und das finde ich schade.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Ahh das freut mich wieder sehr zu hören. Irgendwann müssen wir uns echt auch mal im echten Leben treffen, wäre wirklich toll, da wir echt einige Ansichten teilen :). Ja früher bin ich auch viel Spazieren gegangen aufgrund meines kleinen Rackers. Da war ich ja noch jünger und dann immer mit meiner Mum unterwegs. Ich weiß noch, dass mir diese gemeinsamen Spaziergänge wirklich gut getan hatten und wir sogar meistens ne Stunde unterwegs waren. Vermisse das auch sehr, weshalb ich mir definitiv wieder nen Hund holen werde, sobald es zeitlich möglich ist.

    Dankeschön auch für die lieben Worte zu meinem Outfit. Was Städte anbelangt sind die Mietpreise hatl echt der Horror geworden ,da kann man sich auch gar nichts mehr wirklich schickes leisten, wenn man nicht richtig gut verdient. Ist auch ein Punkt, warum ich Vororte etwas attraktiver finde, weil man da mehr für sein Geld bekommt. Meistens Balkon und Garten dabei hat und auch mehr Quadratmeter bekommt.

    AntwortenLöschen
  4. Alleine deine Idee finde ich schon perfekt und deine erste Geschichte hat mir so gut gefallen, dass ich schon ganz gespannt auf die nächste bin. Es macht einfach Spaß zu lesen, was andere so auf ihren Reisen erleben und vielleicht kann man dabei noch den ein oder anderen Ort entdecken, an den man selber gerne einmal reisen möchte.

    Liebe Grüße Kathleen von http://kathleensdream.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Sehr interessante Geschichte :-) Mach weiter so. :)

    Freue mich über Gegenbesuch oder neue Leser.
    Liebste Grüße,
    Linda ♥
    http://iwanttobewithyoooou.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Eine sehr interessante Story und die Rubrik finde ich klasse! Warm dein Freund so negativ dachte, kann ich wirklich nicht ganz nachvollziehen, aber ich gib dir vollkommen recht: Man weiß nie, wer einem gegenüber ist. Zeitzeugen sind als Gesprächspartner einfach Gold wert. So lernt und erfährt man viel mehr, als im Geschichtsunterricht. War sicher eine tolle Erfahrung!

    Danke auch für das große Lob zu meinem letzten Post. "African queen" steht nun auch schon auf meiner Liste. Probier`einfach mal das zweite, vielleicht würdest du damit besser zurecht kommen. Ich mag den Schreibstil und die vielen Reisestories (eben ähnlich wie deine hier) wirklich gerne. :)

    Allerbeste Grüße!

    mtrjschk.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  7. Jasmin meeeehr davon!
    Die Geschichte ist toll und man kann sich total gut hinein versetzen.
    Am liebsten hätte ich es jedoch wenn du es noch mehr ausschmückst, ich liebe gute und lange Stories.
    Welche Gerüche waren da? Welche Geräuschkulisse? Der Geschmack des Tees?

    Ich will alle EInzelheiten fühlen und spüren!!

    Mehr Mehr Mehr davon bitte=)

    Salut,
    Mona //
    Ich freue mich, wenn Ihr vorbei schaut

    AntwortenLöschen
  8. find ich voll toll deine neue rubrik :) hat sich richtig gut weggelesen!! wieso dein freund so negativ reagiert hat, versteh ich auch nicht... ich hätte es gerade toll gefunden, dass er eine alte zeitung liest :D
    hätte vermutlich gedacht, dass er sehr nostalgisch ist und jemand ist, der gern über flohmärkte wandert...
    find ich super interessant, was letztlich rauskam und toll, dass ihr euch so gut unterhalten habt! solche geschichten haben erinnerungswert und lassen eine reise nicht so schnell verblassen :)
    in meinem ersten london urlaub hatte ich auch eine supernette unterhaltung mit einem älteren mann, der mir viel über die entwicklung londons erzählte.
    ganz liebe grüße,
    maze

    AntwortenLöschen

Danke für euer Feedback! | Thanks for your Feedback! <3

 
Blogger Template by DESIGNER BLOGS